Kroatien | Istrien vom Kap Kamenjak bis zum Učka-Gebirge

Quadrat

Istrien ist eine sehr abwechslungsreiche Halbinsel. Einige Highlights sind sehr bekannt, andere weniger. Die Südspitze gehört eher zu Ersterem. Bereits am Vormittag drängen sich die Blechlawinen über die steinigen Wege entlang des Kap Kamenjak und ziehen riesige Staubwolken hinter sich her. Trotz des hohen Besucheranteils lohnt sich ein Besuch. Die außergewöhnliche Form des Kaps wird allerdings erst aus der Luft sichtbar.

In der Gegend um Vodnjan stehen einige alte Kažuni – ehemalige Hirtenhäuschen. Ohne Bindemittel halten diese Trockenmauern zum Teil noch heute. Die Gegend um Vodnjan ist sehr ruhig. Bei der Suche nach den alten Hirtenhäuschen ist man größtenteils allein und in schöner Natur unterwegs.

Kažun
Kažun

Vogelschutzreservat Palud

Auch der Vogelpark Palud ist eher ein Highlight, das nur wenige Touristen finden bzw. besuchen. Wenn man allerdings Freude beim versteckten Beobachten von Tieren hat bzw. Spaß bei der Suche nach ihnen und ausreichend Geduld mitbringt, sollte man sich einen Ausflug dahin nicht entgehen lassen. Allein der Weg bis ins Innere des Reservates, der ausschließlich zu Fuß möglich ist, sorgt sofort für Stressabbau. Vor unseren Füßen sprangen die Heuschrecken nach links und rechts des Weges weg. Als wir an einer großen Wiese vorbei liefen bemerkten wir einen lauten brummenden Geräuchpegel in der sonst völligen Stille. Als wir inne hielten und einen Punkt fixierten sahen wir welches Leben in ihr steckte. Überall flogen Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten zwischen den Gräsern umher. Ein lohnendes Ausflugsziel!

Vogelpark Palud
Seidenreiher

Novigrad

Die Nähe zu Italien wird beim Schlendern durch die Gassen im kleinen Städtchen Novigrad sofort deutlich. Spätestens der Kirchturm am Ende der Fußgängerzone in der Nähe des Parks verrät, dass hier mal die italienischen Nachbarn herrschten. Heute sind die Straßen von Kunsthandlungen gesäumt. Niedliche kleine Läden bieten originelle Mitbringsel an. Aber auch außerhalb der Geschäfte finden sich allerlei Kunstinstallationen. An jeder Ecke sieht man etwas Neues, was einen überrascht.

Auf dem Weg durch das Landesinnere war das Bild oftmals geprägt von Weinfeldern, Olivenplantagen und über dem Feuer rotierende Schweine am Spieß. Dafür brauchte man nur aufmerksam durch das Land fahren. Um zu den kleinen Oasen, gespickt mit einem Wasserfall und türkisfarbenem See, zu kommen, mussten wir schon etwas suchen und teilweise die Einheimischen befragen. Unter anderem statteten wir Gologorički Dol einen zweiten Besuch ab. Bei unserem ersten Abstecher dahin waren wir ziemlich enttäuscht, da außer einer kleinen Pfütze und ein paar Tropfen nicht viel zu sehen war. Das sah nun, eine Woche später, natürlich ganz anders aus. Deshalb erforderten Gologorički Dol und Sentonina Staza etwas Geschicklichkeit, um unsere gewünschten Sliderfahrten so hinzubekommen, dass das Equipment keinen Schaden nahm. Erst als die Aufbauten wirklich sicher im Wasser standen wagten wir die Aufnahme. Der Aufwand lohnte sich auf jeden Fall!

Weinreben
Ucka-Gebirge
Aufbau bei Gologorički Dol
Wasserfall bei Gologorički Dol
Sentonina Staza
Sentonina Staza Wasserfall

 

Kommentar

Ein Kommentar zu „Kroatien | Istrien vom Kap Kamenjak bis zum Učka-Gebirge“

  1. Antworten

    Danke für den interessanten Bericht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.